Hausforum 2020 / Realitätsmodellierung durch FakeNews und Verschwörungstheorien

04.03.2020

"Soziale Medien werden heutzutage als Gefühlsraum verstanden, in dem Verschwörungstheorien allgegenwärtig sind. Fake News bilden dabei Bausteine solcher komplexer Überzeugungssysteme. Und wenn Wahrheit nicht mehr akzeptiert wird, werden Fake News zum Kampfbegriff. Wer sich in digitalen Räumen bewegt, muss beide Phänomene verstehen. Auch im Gemeindekontext werden Priester mit solchen Phänomenen konfrontiert" so Subregens Porwol beim Hausforum. Dabei gab der Subregens keinen Aluhut an die Studenten weiter, aber dafür einen kleinen philosophischen und psychologischen Einblick auf beide Phänomene.

 

Es wurde deutlich, dass es sich hier nicht nur um ein bloßes Randthema aus dem Bereich der Medienkompetenz handelt, sondern um eine echte gesellschaftliche Herausforderung der Gegenwart.

"In Zeiten von Konflikten, der Suche nach Wahrheit und der wahrgenommenen Komplexität der Umwelt, sind Verschwörungstheorien als „Ersatz-Religionen“ sehr attraktiv. Fake News wiederum rufen Kulturpessimisten auf den Plan. Vorfälle, wie in Hanau, sind nur auf der Schablone dieser Gesellschafts- und Medienphänomene zu erklären", so der Subregens weiter. 

 

Für Theologen, die kritisches Denken fordern, ist Medienkompetenz nur eine wichtige Stellschraube, an der es zu drehen gilt, um die Funktionsweise der Verschwörungstheorien zu verstehen. Verloren gegangenes Vertrauen ist eine der Grundursachen. Hier wären eher Brückenbauer gefordert, keine Fact-Checker. Brückenbauer, die zuhören und Weltbilder wieder zusammenbringen, um die Hindernisse zu überwinden, die die aktuelle Fragmentierung der Öffentlichkeit verursachen. 

 

Please reload

Empfohlene Einträge

Andacht mit dem Gotteslob zum Palmsonntag -5.4.2020

03.04.2020

1/10
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Archiv